FERNANDO GENTILE VIOLONCELLO
Fernando Gentile wurde am 23 Februar 1974 in Santa Fe, Argentinien, geboren. Mit 8 Jahren begann er seinen ersten Cellountericht bei Prof. Alberto Ramón Canto in der Musikschule in Santa Fe. Nach kurzer Zeit wurde er Mitglied des Kinder- und Jugendorchesters, mit dem er als Solocellist viele Konzertreisen quer durch das Inland unternahm. 1988 durfte er an dem Workshop für Jugendorchester, geleitet von Prof. André Moreaux (Frankreich) in Buenos Aires, teilnehmen. 1991 bekam er den ersten Preis im nationalem Wettbewerb für junge Solisten im „Mozarteum de Santa Fe“. 1991 nach dem Schulabschluß mit Abitur begann er sein Musikstudium an der Musikhochschule in Santa Fe und studierte anschließend am Konservatorium „Beethoven Institut“, das er 1994 mit einen Diplom verließ. Im Januar 1993 war er Mitglied der Festspiele für Kammermusik unter der Leitung von Carlo Bruno (Italien), Ljerko Spiller (Zagreb), Eduardo Vassallo (Erster Cellist in „City of Birmingham Symphony Orchestra“) und im Mai 1993 erhielt er den 2. Preis im „Pau Casals“ Wettbewerb für Solo Cellisten in Rosario, Argentinien. 1994 nahm er erneut am Winterinstrumentalkurs bei Prof. Eduardo Vassallo in Santa Fe teil, sowie am Kurs für Cellisten bei Prof. Marcio Carneiro (Hochschule für Musik Detmold) in Valdivia, Chile. Seit 1992 hat er regelmäßig mit der „Orquesta Sinfónica de Santa Fe“ gespielt und wirkt bei zahlreichen CD-Aufnahmen dieses Orchesters mit. Nach dem Hochschulabschluß nahm er Cellostudien bei Prof. Nicolás Finoli in Buenos Aires auf. Im 1994 spielte er im Klavierquartett „Dublanc“ und dem Streichquartett „Santa Fe“, mit welchem er beim Festival in Vieste (Italien) 1997 konzertierte. Es folgten Festivals in Nocara und Nocera (Italien), wo er als Solist auftrate. Ab Oktober 1997 studierte er bei Prof. Wolfgang Mehlhorn an der Hochschule für Musik Hamburg. Im September 1999 nahm er am Kurs für Violoncello (Bach Akademie Stuttgart) bei Prof. Boris Pergamenschikow teil und in November 1999 schloss er die Ausbildung an der Hochschule für Musik Hamburg mit einem Diplom ab. Im Mai 2000 konzertierte er als Solist mit der „Orquesta Sinfónica de Santa Fe“. Im April 2001 Teilnahm er am Cello Meisterkurs bei Prof. Siegfried Palm in Wolfenbüttel. Im Mai 2002 bekam er den ersten Preis für Cello im „Elise Meyer Wettbewerb“ in Hamburg und in Juni den 2. Preis im „Segundo Concurso Latinoamericano de Violoncello - Carlos Prieto“ (2. Lateinamerikanische Cello Wettbewerb - „Carlos Prieto“) in México. Im August 2003 bekam er die Vorspielerstelle im Orchester des Staatstheaters Oldenburg. Oktober 2003 hat er mit einem Konzertexamen die Hochschule für Musik Hamburg abgeschlossen un Debüt als Solist mit den Hamburger Symphonikern. Von 2004 bis 2009 war er als Stellv. Solocellist bei der Philharmonie Neubrandenburg beschäftigt. Im April 2010 wurde er mit dem Preis "Finoli Nicolás" in Buenos Aires verliehen. Er hat Bachs sechs Solo-Cellosuiten für das SonoAr-Label aufgenommen. Er spielt auf einem Instrument von Dante Baldoni, 1924.

 

© 2020. Fernando Gentile. Alle Rechte vorbehalten. © Alle Bilder von: MorganaPH
FERNANDO GENTILE VIOLONCELLO
Fernando Gentile wurde am 23 Februar 1974 in Santa Fe, Argentinien, geboren. Mit 8 Jahren begann er seinen ersten Cellountericht bei Prof. Alberto Ramón Canto in der Musikschule in Santa Fe. Nach kurzer Zeit wurde er Mitglied des Kinder- und Jugendorchesters, mit dem er als Solocellist viele Konzertreisen quer durch das Inland unternahm. 1988 durfte er an dem Workshop für Jugendorchester, geleitet von Prof. André Moreaux (Frankreich) in Buenos Aires, teilnehmen. 1991 bekam er den ersten Preis im nationalem Wettbewerb für junge Solisten im „Mozarteum de Santa Fe“. 1991 nach dem Schulabschluß mit Abitur begann er sein Musikstudium an der Musikhochschule in Santa Fe und studierte anschließend am Konservatorium „Beethoven Institut“, das er 1994 mit einen Diplom verließ. Im Januar 1993 war er Mitglied der Festspiele für Kammermusik unter der Leitung von Carlo Bruno (Italien), Ljerko Spiller (Zagreb), Eduardo Vassallo (Erster Cellist in „City of Birmingham Symphony Orchestra“) und im Mai 1993 erhielt er den 2. Preis im „Pau Casals“ Wettbewerb für Solo Cellisten in Rosario, Argentinien. 1994 nahm er erneut am Winterinstrumentalkurs bei Prof. Eduardo Vassallo in Santa Fe teil, sowie am Kurs für Cellisten bei Prof. Marcio Carneiro (Hochschule für Musik Detmold) in Valdivia, Chile. Seit 1992 hat er regelmäßig mit der „Orquesta Sinfónica de Santa Fe“ gespielt und wirkt bei zahlreichen CD-Aufnahmen dieses Orchesters mit. Nach dem Hochschulabschluß nahm er Cellostudien bei Prof. Nicolás Finoli in Buenos Aires auf. Im 1994 spielte er im Klavierquartett „Dublanc“ und dem Streichquartett „Santa Fe“, mit welchem er beim Festival in Vieste (Italien) 1997 konzertierte. Es folgten Festivals in Nocara und Nocera (Italien), wo er als Solist auftrate. Ab Oktober 1997 studierte er bei Prof. Wolfgang Mehlhorn an der Hochschule für Musik Hamburg. Im September 1999 nahm er am Kurs für Violoncello (Bach Akademie Stuttgart) bei Prof. Boris Pergamenschikow teil und in November 1999 schloss er die Ausbildung an der Hochschule für Musik Hamburg mit einem Diplom ab. Im Mai 2000 konzertierte er als Solist mit der „Orquesta Sinfónica de Santa Fe“. Im April 2001 Teilnahm er am Cello Meisterkurs bei Prof. Siegfried Palm in Wolfenbüttel. Im Mai 2002 bekam er den ersten Preis für Cello im „Elise Meyer Wettbewerb“ in Hamburg und in Juni den 2. Preis im „Segundo Concurso Latinoamericano de Violoncello - Carlos Prieto“ (2. Lateinamerikanische Cello Wettbewerb - „Carlos Prieto“) in México. Im August 2003 bekam er die Vorspielerstelle im Orchester des Staatstheaters Oldenburg. Oktober 2003 hat er mit einem Konzertexamen die Hochschule für Musik Hamburg abgeschlossen un Debüt als Solist mit den Hamburger Symphonikern. Von 2004 bis 2009 war er als Stellv. Solocellist bei der Philharmonie Neubrandenburg beschäftigt. Im April 2010 wurde er mit dem Preis "Finoli Nicolás" in Buenos Aires verliehen. Er hat Bachs sechs Solo-Cellosuiten für das SonoAr-Label aufgenommen. Er spielt auf einem Instrument von Dante Baldoni, 1924.
© 2020. Fernando Gentile. Alle Rechte vorbehalten. © Alle Bilder von: MorganaPH
FERNANDO GENTILE VIOLONCELLO Fernando Gentile wurde am 23 Februar 1974 in Santa Fe, Argentinien, geboren. Mit 8 Jahren begann er seinen ersten Cellountericht bei Prof. Alberto Ramón Canto in der Musikschule in Santa Fe. Nach kurzer Zeit wurde er Mitglied des Kinder- und Jugendorchesters, mit dem er als Solocellist viele Konzertreisen quer durch das Inland unternahm. 1988 durfte er an dem Workshop für Jugendorchester, geleitet von Prof. André Moreaux (Frankreich) in Buenos Aires, teilnehmen. 1991 bekam er den ersten Preis im nationalem Wettbewerb für junge Solisten im „Mozarteum de Santa Fe“. 1991 nach dem Schulabschluß mit Abitur begann er sein Musikstudium an der Musikhochschule in Santa Fe und studierte anschließend am Konservatorium „Beethoven Institut“, das er 1994 mit einen Diplom verließ. Im Januar 1993 war er Mitglied der Festspiele für Kammermusik unter der Leitung von Carlo Bruno (Italien), Ljerko Spiller (Zagreb), Eduardo Vassallo (Erster Cellist in „City of Birmingham Symphony Orchestra“) und im Mai 1993 erhielt er den 2. Preis im „Pau Casals“ Wettbewerb für Solo Cellisten in Rosario, Argentinien. 1994 nahm er erneut am Winterinstrumentalkurs bei Prof. Eduardo Vassallo in Santa Fe teil, sowie am Kurs für Cellisten bei Prof. Marcio Carneiro (Hochschule für Musik Detmold) in Valdivia, Chile. Seit 1992 hat er regelmäßig mit der „Orquesta Sinfónica de Santa Fe“ gespielt und wirkt bei zahlreichen CD-Aufnahmen dieses Orchesters mit. Nach dem Hochschulabschluß nahm er Cellostudien bei Prof. Nicolás Finoli in Buenos Aires auf. Im 1994 spielte er im Klavierquartett „Dublanc“ und dem Streichquartett „Santa Fe“, mit welchem er beim Festival in Vieste (Italien) 1997 konzertierte. Es folgten Festivals in Nocara und Nocera (Italien), wo er als Solist auftrate. Ab Oktober 1997 studierte er bei Prof. Wolfgang Mehlhorn an der Hochschule für Musik Hamburg. Im September 1999 nahm er am Kurs für Violoncello (Bach Akademie Stuttgart) bei Prof. Boris Pergamenschikow teil und in November 1999 schloss er die Ausbildung an der Hochschule für Musik Hamburg mit einem Diplom ab. Im Mai 2000 konzertierte er als Solist mit der „Orquesta Sinfónica de Santa Fe“. Im April 2001 Teilnahm er am Cello Meisterkurs bei Prof. Siegfried Palm in Wolfenbüttel. Im Mai 2002 bekam er den ersten Preis für Cello im „Elise Meyer Wettbewerb“ in Hamburg und in Juni den 2. Preis im „Segundo Concurso Latinoamericano de Violoncello - Carlos Prieto“ (2. Lateinamerikanische Cello Wettbewerb - „Carlos Prieto“) in México. Im August 2003 bekam er die Vorspielerstelle im Orchester des Staatstheaters Oldenburg. Oktober 2003 hat er mit einem Konzertexamen die Hochschule für Musik Hamburg abgeschlossen un Debüt als Solist mit den Hamburger Symphonikern. Von 2004 bis 2009 war er als Stellv. Solocellist bei der Philharmonie Neubrandenburg beschäftigt. Im April 2010 wurde er mit dem Preis "Finoli Nicolás" in Buenos Aires verliehen. Er hat Bachs sechs Solo-Cellosuiten für das SonoAr-Label aufgenommen. Er spielt auf einem Instrument von Dante Baldoni, 1924.
© 2020. Fernando Gentile. Alle Rechte vorbehalten. © Alle Bilder von: MorganaPH
FERNANDO GENTILE VIOLONCELLO Fernando Gentile wurde am 23 Februar 1974 in Santa Fe, Argentinien, geboren. Mit 8 Jahren begann er seinen ersten Cellountericht bei Prof. Alberto Ramón Canto in der Musikschule in Santa Fe. Nach kurzer Zeit wurde er Mitglied des Kinder- und Jugendorchesters, mit dem er als Solocellist viele Konzertreisen quer durch das Inland unternahm. 1988 durfte er an dem Workshop für Jugendorchester, geleitet von Prof. André Moreaux (Frankreich) in Buenos Aires, teilnehmen. 1991 bekam er den ersten Preis im nationalem Wettbewerb für junge Solisten im „Mozarteum de Santa Fe“. 1991 nach dem Schulabschluß mit Abitur begann er sein Musikstudium an der Musikhochschule in Santa Fe und studierte anschließend am Konservatorium „Beethoven Institut“, das er 1994 mit einen Diplom verließ. Im Januar 1993 war er Mitglied der Festspiele für Kammermusik unter der Leitung von Carlo Bruno (Italien), Ljerko Spiller (Zagreb), Eduardo Vassallo (Erster Cellist in „City of Birmingham Symphony Orchestra“) und im Mai 1993 erhielt er den 2. Preis im „Pau Casals“ Wettbewerb für Solo Cellisten in Rosario, Argentinien. 1994 nahm er erneut am Winterinstrumentalkurs bei Prof. Eduardo Vassallo in Santa Fe teil, sowie am Kurs für Cellisten bei Prof. Marcio Carneiro (Hochschule für Musik Detmold) in Valdivia, Chile. Seit 1992 hat er regelmäßig mit der „Orquesta Sinfónica de Santa Fe“ gespielt und wirkt bei zahlreichen CD-Aufnahmen dieses Orchesters mit. Nach dem Hochschulabschluß nahm er Cellostudien bei Prof. Nicolás Finoli in Buenos Aires auf. Im 1994 spielte er im Klavierquartett „Dublanc“ und dem Streichquartett „Santa Fe“, mit welchem er beim Festival in Vieste (Italien) 1997 konzertierte. Es folgten Festivals in Nocara und Nocera (Italien), wo er als Solist auftrate. Ab Oktober 1997 studierte er bei Prof. Wolfgang Mehlhorn an der Hochschule für Musik Hamburg. Im September 1999 nahm er am Kurs für Violoncello (Bach Akademie Stuttgart) bei Prof. Boris Pergamenschikow teil und in November 1999 schloss er die Ausbildung an der Hochschule für Musik Hamburg mit einem Diplom ab. Im Mai 2000 konzertierte er als Solist mit der „Orquesta Sinfónica de Santa Fe“. Im April 2001 Teilnahm er am Cello Meisterkurs bei Prof. Siegfried Palm in Wolfenbüttel. Im Mai 2002 bekam er den ersten Preis für Cello im „Elise Meyer Wettbewerb“ in Hamburg und in Juni den 2. Preis im „Segundo Concurso Latinoamericano de Violoncello - Carlos Prieto“ (2. Lateinamerikanische Cello Wettbewerb - „Carlos Prieto“) in México. Im August 2003 bekam er die Vorspielerstelle im Orchester des Staatstheaters Oldenburg. Oktober 2003 hat er mit einem Konzertexamen die Hochschule für Musik Hamburg abgeschlossen un Debüt als Solist mit den Hamburger Symphonikern. Von 2004 bis 2009 war er als Stellv. Solocellist bei der Philharmonie Neubrandenburg beschäftigt. Im April 2010 wurde er mit dem Preis "Finoli Nicolás" in Buenos Aires verliehen. Er hat Bachs sechs Solo-Cellosuiten für das SonoAr-Label aufgenommen. Er spielt auf einem Instrument von Dante Baldoni, 1924.
© 2020. Fernando Gentile. Alle Rechte vorbehalten. © Alle Bilder von: MorganaPH
© 2020. Fernando Gentile. Alle Rechte vorbehalten. © Alle Bilder von: MorganaPH
FERNANDO GENTILE VIOLONCELLO Fernando Gentile wurde am 23 Februar 1974 in Santa Fe, Argentinien, geboren. Mit 8 Jahren begann er seinen ersten Cellountericht bei Prof. Alberto Ramón Canto in der Musikschule in Santa Fe. Nach kurzer Zeit wurde er Mitglied des Kinder- und Jugendorchesters, mit dem er als Solocellist viele Konzertreisen quer durch das Inland unternahm. 1988 durfte er an dem Workshop für Jugendorchester, geleitet von Prof. André Moreaux (Frankreich) in Buenos Aires, teilnehmen. 1991 bekam er den ersten Preis im nationalem Wettbewerb für junge Solisten im „Mozarteum de Santa Fe“. 1991 nach dem Schulabschluß mit Abitur begann er sein Musikstudium an der Musikhochschule in Santa Fe und studierte anschließend am Konservatorium „Beethoven Institut“, das er 1994 mit einen Diplom verließ. Im Januar 1993 war er Mitglied der Festspiele für Kammermusik unter der Leitung von Carlo Bruno (Italien), Ljerko Spiller (Zagreb), Eduardo Vassallo (Erster Cellist in „City of Birmingham Symphony Orchestra“) und im Mai 1993 erhielt er den 2. Preis im „Pau Casals“ Wettbewerb für Solo Cellisten in Rosario, Argentinien. 1994 nahm er erneut am Winterinstrumentalkurs bei Prof. Eduardo Vassallo in Santa Fe teil, sowie am Kurs für Cellisten bei Prof. Marcio Carneiro (Hochschule für Musik Detmold) in Valdivia, Chile. Seit 1992 hat er regelmäßig mit der „Orquesta Sinfónica de Santa Fe“ gespielt und wirkt bei zahlreichen CD-Aufnahmen dieses Orchesters mit. Nach dem Hochschulabschluß nahm er Cellostudien bei Prof. Nicolás Finoli in Buenos Aires auf. Im 1994 spielte er im Klavierquartett „Dublanc“ und dem Streichquartett „Santa Fe“, mit welchem er beim Festival in Vieste (Italien) 1997 konzertierte. Es folgten Festivals in Nocara und Nocera (Italien), wo er als Solist auftrate. Ab Oktober 1997 studierte er bei Prof. Wolfgang Mehlhorn an der Hochschule für Musik Hamburg. Im September 1999 nahm er am Kurs für Violoncello (Bach Akademie Stuttgart) bei Prof. Boris Pergamenschikow teil und in November 1999 schloss er die Ausbildung an der Hochschule für Musik Hamburg mit einem Diplom ab. Im Mai 2000 konzertierte er als Solist mit der „Orquesta Sinfónica de Santa Fe“. Im April 2001 Teilnahm er am Cello Meisterkurs bei Prof. Siegfried Palm in Wolfenbüttel. Im Mai 2002 bekam er den ersten Preis für Cello im „Elise Meyer Wettbewerb“ in Hamburg und in Juni den 2. Preis im „Segundo Concurso Latinoamericano de Violoncello - Carlos Prieto“ (2. Lateinamerikanische Cello Wettbewerb - „Carlos Prieto“) in México. Im August 2003 bekam er die Vorspielerstelle im Orchester des Staatstheaters Oldenburg. Oktober 2003 hat er mit einem Konzertexamen die Hochschule für Musik Hamburg abgeschlossen un Debüt als Solist mit den Hamburger Symphonikern. Von 2004 bis 2009 war er als Stellv. Solocellist bei der Philharmonie Neubrandenburg beschäftigt. Im April 2010 wurde er mit dem Preis "Finoli Nicolás" in Buenos Aires verliehen. Er hat Bachs sechs Solo-Cellosuiten für das SonoAr-Label aufgenommen. Er spielt auf einem Instrument von Dante Baldoni, 1924.
© 2020. Fernando Gentile. Alle Rechte vorbehalten. © Alle Bilder von: MorganaPH
FERNANDO GENTILE VIOLONCELLO Fernando Gentile wurde am 23 Februar 1974 in Santa Fe, Argentinien, geboren. Mit 8 Jahren begann er seinen ersten Cellountericht bei Prof. Alberto Ramón Canto in der Musikschule in Santa Fe. Nach kurzer Zeit wurde er Mitglied des Kinder- und Jugendorchesters, mit dem er als Solocellist viele Konzertreisen quer durch das Inland unternahm. 1988 durfte er an dem Workshop für Jugendorchester, geleitet von Prof. André Moreaux (Frankreich) in Buenos Aires, teilnehmen. 1991 bekam er den ersten Preis im nationalem Wettbewerb für junge Solisten im „Mozarteum de Santa Fe“. 1991 nach dem Schulabschluß mit Abitur begann er sein Musikstudium an der Musikhochschule in Santa Fe und studierte anschließend am Konservatorium „Beethoven Institut“, das er 1994 mit einen Diplom verließ. Im Januar 1993 war er Mitglied der Festspiele für Kammermusik unter der Leitung von Carlo Bruno (Italien), Ljerko Spiller (Zagreb), Eduardo Vassallo (Erster Cellist in „City of Birmingham Symphony Orchestra“) und im Mai 1993 erhielt er den 2. Preis im „Pau Casals“ Wettbewerb für Solo Cellisten in Rosario, Argentinien. 1994 nahm er erneut am Winterinstrumentalkurs bei Prof. Eduardo Vassallo in Santa Fe teil, sowie am Kurs für Cellisten bei Prof. Marcio Carneiro (Hochschule für Musik Detmold) in Valdivia, Chile. Seit 1992 hat er regelmäßig mit der „Orquesta Sinfónica de Santa Fe“ gespielt und wirkt bei zahlreichen CD-Aufnahmen dieses Orchesters mit. Nach dem Hochschulabschluß nahm er Cellostudien bei Prof. Nicolás Finoli in Buenos Aires auf. Im 1994 spielte er im Klavierquartett „Dublanc“ und dem Streichquartett „Santa Fe“, mit welchem er beim Festival in Vieste (Italien) 1997 konzertierte. Es folgten Festivals in Nocara und Nocera (Italien), wo er als Solist auftrate. Ab Oktober 1997 studierte er bei Prof. Wolfgang Mehlhorn an der Hochschule für Musik Hamburg. Im September 1999 nahm er am Kurs für Violoncello (Bach Akademie Stuttgart) bei Prof. Boris Pergamenschikow teil und in November 1999 schloss er die Ausbildung an der Hochschule für Musik Hamburg mit einem Diplom ab. Im Mai 2000 konzertierte er als Solist mit der „Orquesta Sinfónica de Santa Fe“. Im April 2001 Teilnahm er am Cello Meisterkurs bei Prof. Siegfried Palm in Wolfenbüttel. Im Mai 2002 bekam er den ersten Preis für Cello im „Elise Meyer Wettbewerb“ in Hamburg und in Juni den 2. Preis im „Segundo Concurso Latinoamericano de Violoncello - Carlos Prieto“ (2. Lateinamerikanische Cello Wettbewerb - „Carlos Prieto“) in México. Im August 2003 bekam er die Vorspielerstelle im Orchester des Staatstheaters Oldenburg. Oktober 2003 hat er mit einem Konzertexamen die Hochschule für Musik Hamburg abgeschlossen un Debüt als Solist mit den Hamburger Symphonikern. Von 2004 bis 2009 war er als Stellv. Solocellist bei der Philharmonie Neubrandenburg beschäftigt. Im April 2010 wurde er mit dem Preis "Finoli Nicolás" in Buenos Aires verliehen. Er hat Bachs sechs Solo-Cellosuiten für das SonoAr-Label aufgenommen. Er spielt auf einem Instrument von Dante Baldoni, 1924.
© 2020. Fernando Gentile. Alle Rechte vorbehalten. © Alle Bilder von: MorganaPH